Die Bauanleitung für Wagen und Loks aus Papier
dritte überarbeitete und erweiterte Auflage

Die Vielfalt der von mir gebauten Fahrzeuge, meine große Modellbau-Erfahrung und die vielen Tipps und Tricks dabei lassen sich nicht auf wenigen WEB-Seiten wiedergeben. Aber ich habe eine Bauanleitung mit über 250 Fotos und Zeichnungen verfaßt, die Sie zum Selbstkostenpreis kaufen oder kostenlos aus dem Internet herunterladen können. In der neuen dritten Auflage ist der Wissensschatz der letzten Zeit eingeflossen. Das Buch können Sie auf zwei Arten erwerben:


1) Der Kauf bei LuLu via Internet: "Wagen und Loks für Gartenbahnen aus Papier", eine Bauanleitung, DIN A4 farbig mit Spiral-Bindung, 147 Seiten, dritte Überarbeitung Juli 2015, erschienen im Selbstverlag bei LuLu, Preis 35EUR + Versand. In der Vorschau der LuLu-WEB-Präsentation sehen Sie die Gliederung und viele typische Beispielseiten aus dem Buch. (Das Runterladen der Vorschau dauert leider einige Zeit, nicht verzagen!).

2) Wenn Sie vorab im gesamten Buch "stöbern" möchten oder Ihnen das Buch zu teuer scheint, dann können Sie auch kostenlos eine stark komprimierte pdf-Datei der Bauanleitung herunterladen. Klicken Sie hier! Der Download  dauert wegen der Dateigröße einige Zeit. Warten Sie geduldig auf den Button "Herunterladen" der Dropbox-Seite. Führen Sie die Aktion aus. Dann müssen Sie erneut warten.
Hinweis: Es lohnt sich nicht, diese 147-seitige pdf-Datei mit einem Home-Farbdrucker auszudrucken: Papier und farbige Tinte sind in der Regel teurer als das Buch, die Druckqualität ist schlechter. Dazu kommt Ihr Arbeitsaufwand. Und das Buch hat noch eine praktische Spiralbindung.

 


Übersicht der Kapitelinhalte:

Im ersten Kapitel stellt der Autor seine selbstgebauten Fahrzeuge, insgesamt 29 Stück.  Neben einer generellen Einführung in die Bautechnik werden die Werkzeuge und Materialien besprochen, die der Autor bei seiner Papierbauweise einsetzt. Alles ist einfach und preiswert. Das Arbeiten mit Papier ist so sauber, daß man sogar im Wohnzimmer arbeiten kann.

Das Kapitel zwei der Bauanleitung beschäftigt sich mit den fahrtechnischen Grundlagen der selbstgebauten Fahrzeuge. Es werden die maximalen Fahrzeug-Abmessungen bei vorgegebenen Gleisradien berechnet und das Kupplungsverhalten auf Bergstrecken optimiert. Für 2-, 3- und 4-achsige Wagen sowie für Triebfahrzeuge werden verwindungssteife praxiserprobte Fahrzeug-Chassis vorgestellt. Das sind wichtige Voraussetzungen für einen reibungslosen Fahrbetrieb.

Im dritten Kapitel lernt der Leser, wie Papierschnitte entworfen, zugeschnitten, gefalzt und verleimt werden. Es wird der Bau von Profilen verschiedenster Art besprochen. Damit werden die Fahrzeuge nicht nur verziert, sondern vor allem verstärkt und Stoßkanten von Wänden verdeckt. Ein Abschnitt beschäftigt sich mit Niet-Nachbildungen durch Papier-Prägung. In weiteren Abschnitten wird der Bau von Blech- und Stahlwänden sowie von Dächern in Papier-Imitation beschrieben. Besonders innovativ ist die Dachbefestigung mit Magnetbändern. Wände und Böden mit Holzbohlen-Charakter werden allerdings aus geritztem Sperrholz gefertigt. Neu ist ein Kapitelabschnit über die Fertigungstechnik des Folierens/Trockenklebens. Bei dieser Technik werden Fahrzeugflächen nicht mehr lackiert und teure Spezialkleber durch doppelseitiges Kebeband ersetzt. Überall im Buch finden sich dafür Anwendungen. Ein weiterer Kapitelabschnitt beschäftigt sich mit dem Bau von Schiebe- und Flügeltüren, mit diversen Scharnieren und Schließ-Mechanismen. Auch hier kommen magnetische Konstruktionen für Scharniere und Schlössser zum Einsatz. Abschließend wird der Bau von Fenstern und Fensterrahmen behandelt. Fenster baut der Autor ausschließlich mit echtem Glas (aus klassischen DIA- Rahmen).

Das letzte vierte Kapitel beschäftigt sich mit der Fahrzeug-Ausrüstung:
  • wie lassen sich zwei Fahrzeuge mit Puffer, Bremsschläuchen und Personen-Übergängen ausstatten
  • wie werden Stirnwände mit Bremsarmaturen, Brüstungen, Tritthilfen und Bühnen gestaltet
  • wie baut man Achsattrappen, Blattfedern, Schaken aus Papier und verklebt diese in die Wagenlängsträger
  • wie läßt sich der Wagen-Unterbau mit Sprengwerken, Bremszylindern, Leitungen aller Art modellieren
  • wie fertigt man eine hölzerne Innenausstattung für Personenwagen der Epoche zwei an
  • wie werden Laternen und Lampen konstruiert, wie ein Wagen über Stromschienen ausgeleuchtet
  • wie sieht eine Instrumentierung der Führerstände für Triebfahrzeuge mit alltäglichen Gebrauchsgegenständen aus
  • wie lassen sich Hilfsaggregate und Kesselaufbauten einer Dampflokomotive ohne teure Modellbauteile realisieren
  • wie lassen sich Wagenlaufschilder umdrehen oder wechselnde Flyer befestigen
  • wie stehen Personen und Utensilien standfest auf fahrenden Fahrzeugen und lassen sich dennoch schnell umstellen
  • wie lackiert und beschriftet man Fahrzeuge mit geringem Aufwand.
In den einzelnen Kapitel-Abschnitten sind viele Tipps und Tricks eingestreut, in denen der Autor seine besonderen Erfahrungen anschaulich an Hand von Fotos  weitergibt.